P.U.K. a malta gGmbH
Mittwoch, 25.05.2016
Willkommen bei P.U.K. a malta
Hier ein kleiner Film über die puk a malta gGmbH

Dim lights Download Embed Embed this video on your site

 
Imagefilm Soldiner Kiez

 

Dim lights Embed Embed this video on your site


Dieser Film entstand in einer Zusammenarbeit mit Kerstin Kaie und dem OSZ-Kim im Rahmen der Image Kampagne des Soldiner Kiezes.

 

 
Die puk a malta gGmbH


puk steht für projektschulung, unterrichtsmedien und kommunikation .
Damit ist unser Bildungsansatz methodisch beschrieben: Wir machen Projekte als Ergänzung zum Unterricht. In Projekten haben die Lernenden die Möglichkeit die Wirklichkeit selbst mit zu gestalten. Es gibt abwechslungsreiche Gespräche und Teamarbeit und die Gruppe steuert auf ein interessantes Ziel zu. In Projekten gehen die Teilnehmer an ihre Grenzen, springen über ihren Schatten und lernen neue Seiten an sich kennen.

 

Unterrichtsmedien stellen wir selbst her. Uns leitet dabei der Anspruch, Kompliziertes Einfach zu machen.

 

Kommunikation heißt teilen, mitteilen, teilnehmen lassen; gemeinsam machen, vereinigen. Kommunikation ist die Grundlage unserer Arbeit. Kommunikation ist das Ziel unserer Arbeit, denn durch Bildung möchten wir erreichen, dass Menschen besser an dieser Gesellschaft teilhaben, sie mitgestalten, kritisieren, verändern. Nur mit Menschen, die kommunizieren können funktioniert Demokratie.

 

"a malta" ist portugiesisch und wir übersetzen es mit »Für die Menschen aus dem Kiez«. Was puk a malta mit Portugal zu tun hat, können Sie hier weiterlesen. puk a malta meint: Wir machen Bildungsangebote für Menschen aus dem Kiez – Menschen, die einerseits mit ihrem Umfeld verbunden sind, weil sie hier Freunde, Bekannte, Familie haben und sich wohlfühlen. Der Kiez kann aber auch eine Barriere darstellen. Menschen bewegen sich nicht aus ihrem Kiez, weil sie sich woanders unsicher fühlen aufgrund von Aussehen, Sprache, Kultur. Nach unserem Verständnis führt Bildung zu mehr Beweglichkeit – Beweglichkeit, die es ermöglicht, sowohl den eigenen Kiez zu gestalten, aber ihn auch verlassen zu können.